Hoppla! So schnell kann es gehen. Schon ist die erste Woche 2019 vorbei. Höchste Zeit zu starten oder besser gesagt: höchste Zeit um gestartet zu sein.

Seit ich meine Löffelliste für 2019 verfasst habe ist viel passiert. Meine Wünsche sind allgegenwärtig. Jeden Tag denke ich darüber nach, was ich in diesem Jahr erleben will, und frage mich, wie es mir wohl damit und danach gehen wird. Hier könnt ihr noch einmal meine Löffelliste nachlesen. Ich habe diese auch auf der Startseite ergänzt, damit ihr sie – wie ich – immer direkt vor Augen habt und in Zukunft nicht mehr nach dem Beitrag suchen müsst.

Wie meine Einstellung die Wahrnehmung von Chancen beeinflusst

Allein die Tatsache, dass ich jeden Tag vor mir sehe, welche Wünsche ich mir erfüllen möchte, hat schon viel bewirkt. Ich merke, dass ich meine Umwelt und meine Mitmenschen anders wahrnehme. Seit ich die Liste mit den Zwölf Dingen verfasst habe sehe ich überall Gelegenheit. Keine To Dos sondern potenzielle Abenteuer. Ich rede über andere Themen als noch vor ein paar Wochen und stelle fest, dass ich mit meinen Bekannten und auch mit Menschen, denen ich gerade erst begegnet bin, ganz viel gemeinsam habe. An Freunden, die ich schon länger kenne, entdecke ich plötzlich mir bisher unbekannte Seiten. Vielleicht habt ihr schon einmal von dem Gesetz der Anziehung (auch Gesetz der Resonanz) gehört. Ich habe mich damit noch nicht in aller Tiefe auseinander gesetzt und will die Thesen, die mir bisher bruchstückartig daraus begegnet sind, an dieser Stelle nicht weiter ausführen. Doch was ich merke ist einfach: Es fühlt sich so an als würden rein durch die Tatsache, dass ich offen für die Erfahrungen bin, die Chancen dazu in meinem Leben entstehen. Nennt es wie ihr wollt, es fühlt sich großartig an. 

Let’s get this party started!

Dieser positive Effekt hilft mir gerade ungemein. Auf meiner Löffelliste habe ich Wünsche, die ich mir kurzfristig erfüllen kann. Doch das meiste sind keine Events, sondern Prozesse. Mit dem Startschuss vor gut einer Woche habe ich deshalb auch direkt angefangen, verschiedenste Dinge auf den Weg zu bringen. Dankbarkeit, Achtsamkeit und Meditation werde ich sicher nicht von heute auf morgen lernen. Das kann ich üben. Damit habe ich bereits angefangen. Auch schnell klar war mir, dass ich für die beiden Reisen einige Vorbereitungen treffen darf. Heute habe ich den Flug nach Bali (Surfen lernen) gebucht. Auch für die Wanderung habe ich mich schon mit einer Freundin ausgetauscht, die bereits einige Pfade gelaufen ist. Das Ziel und der Zeitraum stehen ebenfalls fest. Details zu beidem werden folgen. 

Doch eines habe ich glatt vergessen: Zwölf Bücher. 2019 möchte ich (im Schnitt) jeden Monat ein Buch lesen. Das klingt erst mal gar nicht viel. Selbst ich empfinde das so. Wenn ich ehrlich zu mir selbst bin, stelle ich jedoch fest, dass ich 2018 gerade einmal drei Bücher gelesen habe. Diese habe ich alle in meinem einen Urlaub gelesen. Ein anderes, angefangenes Buch liegt seit Monaten auf meinem Nachttisch. Wenn ich mein Ziel schaffen will, so wurde mir diese Woche klar, muss ich JETZT anfangen und das Lesen zu einer Priorität machen. 

Zwölf Bücher – Meine Leseliste

Neben der Löffelliste mit den Zwölf Dingen gibt es jetzt auch eine Liste mit Zwölf Büchern. Ich teile diese mit euch auf einer separaten Seite. So könnt ihr sehen, was ich gerade lese, wie weit ich bin und was noch kommt. Die Liste ist flexibel. Die Reihenfolge in der ich die Bücher lese steht nicht fest. Auch ist es keine vollständige Liste. Ich gehe davon aus, dass in den nächsten Monaten noch Bücher hinzukommen, die ich gerne lesen möchte. Vielleicht werden es auch mehr als Zwölf. Immer einen Schritt nach dem anderen. Als erstes fange ich jetzt mit dem Buch an, welches ich schon in 2018 lesen wollte: Das Happiness Projekt. Passt doch.  

Die Zwölf Bücher in meiner Liste stehen alle in einem Zusammenhang zu den Zwölf Dingen auf meiner Löffelliste. Vielleicht ist auch ein interessantes Buch für euch dabei. Wollt ihr zu den Büchern jeweils eine Zusammenfassung von mir lesen? 

Habt ihr noch Empfehlungen für mich? Welches Buch hat euch 2018 am meisten bewegt? Welches wollt ihr in 2019 unbedingt lesen?

Wie immer freue ich mich auf eure Kommentare. 

Gute Reise uns allen!

Eure Christina

Tags:

6 Comments

  1. Liebe Christina, gestern war ich erst wieder im Buchladen und habe drei neue Bücher gekauft.. so inspirierend dein Blog und von deiner Bücherliste kann ich mir gleich etwas abschreiben! Mein Lieblingsbuch 2018 war „Stay True“ von Madhavi Guemoes und „Was man von hier aus sehen kann“ (Mariana Leky) kann ich auch sehr weiterempfehlen. Zur Zeit lese ich „The Big Five For Life“! Alles Liebe für dich, Susanne

    1. Liebe Susanne, vielen Dank für deine Empfehlungen! Die Zusammenfassungen lesen sich alle ganz wunderbar. „Was man von hier aus sehen kann“ (Mariana Leky) klingt spannend. Ich habe mir gerade eine Leseprobe auf meinen Kindle geschickt. Danke dir von Herzen! Alles Liebe auch für dich, Christina

  2. Ich habe zuletzt die App blinkist für mich entdeckt. dort gibt es jeden Tag eine kostenlose Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse aus einem Buch. So kann man gar jeden Tag ein Buch lesen! Finde ich super, muss ich nur öfter auch tatsächlich tun 😀 mehr Lesen ist auf jeden Fall besser als ständig am Handy zu hängen wie ich es bisher tue…

    1. Hi Mel, danke für den Hinweis! Das ist eine tolle Sache. Ich hatte schon mal eine ähnliche App. Das ist wirklich sehr nützlich. Ich mag es, in einer etwas langsameren Geschwindigkeit (eben beim Lesen) den Gedanken des Autors zu folgen. Ich mache mir beim Lesen auch ganz viele Notizen und hätte das Gefühl, dass eine Zusammenfassung zu kurz greift. #fomo 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.